Friday Night Fever

Trickfilm-Shorts von Schwarwel

Alte Kongresshalle – Vortragssaal 2 – 26.5.2017 – 19:00 – 20:00

Trickfilm-Shorts von Schwarwel

Mit den Kurz-Trickfilmen (Drehbuch + Regie: Schwarwel, Produktion: Glücklicher Montag):

Leipzig von oben (2016, 24 min)

1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer (2014, 13 min)

1813 – Gott mit uns (2013, 10 min)

www.schwarwel-film.com

Leipzig von oben

In dieser einfühlsamen und mitreißenden Geschichte begleiten wir den Leipziger Autoren, der die Aufgabe hat, das Drehbuch für ebendiesen Trickfilm „Leipzig von oben” zu schreiben. Während sich der Autor mit der Recherche zur Stadtgeschichte und seinen Ideen und Ansätzen für die Story herumschlägt, ist er im Privaten in die häusliche Pflege und Betreuung seines sterbenden Vaters eingebunden. Gefangen zwischen Schreibblockade, Pflegedienst und Abschiednehmen lässt sich der Autor treiben in seinen Erinnerungen und in den Geschichten seiner Stadt …

Woher kommen wir? Wo sind wir? Was machen all diese Geschichten mit den Leben der einzelnen Menschen?

1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer

Dieser Trickfilm erzählt semidokumentarisch die Ereignisse und die Geschichte der „Friedlichen Revolution“ in der DDR, die mit der Montagsdemonstration am 9. Oktober 1989 in Leipzig ihren entscheidenden Wendepunkt nahm hin zum Gelingen einer allumfassenden Wende, zum Mauerfall am 9. November und schließlich zur Wiedervereinigung Deutschlands 1990. An diesem 9. Oktober wurde eine Staatsmacht durch den Willen der Menschen gebrochen und sie sah sich gezwungen, aus ihrer jahrzehntelangen Starre zu erwachen, um – viel zu spät – echte Demokratie zu wagen.

Bei der Entfaltung der Handlung setzen die Macher für ihre Dramaturgie alle Genres vom klassischen Funny-Trickfilm über Cartoons und politische Karikaturen bis hin zu semirealistischen und realistisch gestalteten Charakteren und Backgrounds ein, um trotz oder gerade wegen der teilweise niederdrückenden Geschehnisse, die in diesem Film thematisiert werden, beim Betrachter die Lust am Leben, am freien Erzählen und an unglaublichen Wendungen zu entfachen – denn genau das war auch Ziel der „Friedlichen Revolution“: Freiheit.

1813 – Gott mit uns

Im Oktober 1813 fand bei Leipzig die bis dato größte Feldschlacht statt: die Entscheidungsschlacht der Befreiungskriege gegen die napoleonische Fremdherrschaft – die „Völkerschlacht“. Von den rund 600.000 in die Schlacht geführten Soldaten aus über einem Dutzend Völkern und Nationen wurden etwa 92.000 getötet oder verwundet. Viele weitere Opfer unter der Leipziger Zivilbevölkerung forderte eine der Schlacht folgende Typhus-Epidemie.

Der vollanimierte Film handelt von diesen Opfern, vom Krieg, von seiner Zerstörung und dem Leid und wir verfolgen die Wege von Napoleon und seinen Widersachern, von Offizieren und Soldaten, einer Marketenderin, einem Chirurgen, einem Pfarrer, einem Friedhofswärter und einer Kriegswitwe durch die Wirren des die Schlacht endgültig entscheidenden 18. Oktober 1813.

1813 – Gott mit uns ist ein Film für das Miteinander.