Nils Oskamp

In seiner Jugend wurde er an seiner Schule zum Opfer rechter Gewalttäter.

In seiner Graphic Novel Drei Steine (Panini) erzählt er seine Geschichte und dokumentiert, wie sich die rechtsradikalen Mitschüler von damals heute mit Hilfe von Seilschaften, durch das Verbreiten von Furcht und einem sich daraus ergebenden Wall des Schweigens in wichtigen Positionen in Politik und Wirtschaft etabliert haben, um dort weiter ihr giftiges Gedankengut zu verbreiten.

Nils Oskamp

Der autobiografische Band ist auch als Schulausgabe erhältlich. Im Rahmen des Comicfestival München wird es am 25. Mai im Jüdischen Museum München um 19 Uhr ein Künstlergespräch mit Nils Oskamp geben.

www.dreisteine.com