Tom Bunk

Der 1945 im kroatischen Split geborene Tomas Maria Bunk studierte Bildende Kunst in Hamburg und war anschließend als Comic-Zeichner in Berlin tätig. Der entscheidende Tag im Leben von Bunk ist wahrscheinlich der 8.8.1983, als er per Zug durch die damals noch existierende DDR fuhr und eine junge Amerikanerin namens Hinda Obstfeld sein Abteil betrat. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten entwickelte sich ein anregendes Gespräch. Als Hinda auch noch gestand, Comics zu lieben, war es um Tom Bunk geschehen.

Tom Bunk

Er besuchte Hinda in New York, blieb dort und ihr zu Liebe konvertierte Tom Bunk zum Judentum. Er wurde Assistent von Art Spiegelman und half diesem bei der Übersetzung der deutschsprachigen Textpassagen in dessen autobiographischem Holocaust-Comic Maus. Tom Bunk erfreute die amerikanische Jugend mit seinen völlig verrückten Sammelbildern der Reihen Garbage Pail Kids und Wacky Packages. Im legendären Satire-Magazin MAD erscheinen regelmäßig seine phantastisch flirrenden Wimmelbilder

Seine nicht nur komischen Erlebnisse in Berlin und in New York brachte Tom Bunk im feinsten Underground-Style als Comic zu Papier und die FAZ veröffentlichte diese Geschichten 2008 und 2014 als Fortsetzungs-Serie. Bei comicplus+ erschien diese Biografie in einem schönen Buch im Querformat und mit Wendecover.

2015 nahm Tom Bunk auf dem Comicfestival München den PENG!-Preis für sein Lebenswerk persönlich entgegen und präsentierte eine Werkschau im Amerikahaus München.

Tom Bunk

Auch 2017 ist Tom Bunk wieder beim Comicfestival dabei und gestaltet ein Plakat für die ab 12. Mai 2017 im Valentin Karlstadt Musäum gezeigte Aufstellung 50 JAHRE DEUTSCHES MAD.