Uli Oesterle

Der Zeichner und Autor wurde 1966 in Karlsruhe geboren. Nach einer Ausbildung zum Grafiker an der Akademie für Gestaltung in München ist er seit Anfang der 90er-Jahre als freiberuflicher Illustrator, Grafiker und Comic-Autor tätig. 1995 gründete er gemeinsam mit Benjamin von Eckartsberg, Marc Herold und anderen die Ateliergemeinschaft Die Artillerie.

Uli Oesterle

Seit den frühen 90er-Jahren veröffentlichte Uli Oesterle zahlreiche Comics für Magazine wie Strapazin und Men’s Health oder die amerikanische Anthologie The Dark Horse Book of Hauntings. Sein Debütalbum Schläfenlappenphantasien wurde im Jahr 2000 auf dem Internationalen Comic-Salon Erlangen für den Max und Moritz-Preis nominiert; für die Einzelveröffentlichung des ersten Kapitels von Hector Umbra erhielt Oesterle 2004 u.a. eine Nominierung beim Comic-Festival im französischen Angoulême und den ICOM Independent Comic Preis. Für den Gesamtband von Hector Umbra wurde er ein zweites Mal in Angouléme und auch in Erlangen nominiert. Oesterles Bücher wurden bisher in sechs Sprechen übersetzt.

2016 erhielt er den mit 15.000 Euro dotierten Comic-Buchpreis der Berthold-Leibinger-Stiftung für seine Graphic Novel Vatermilch, die in zwei Bänden voraussichtlich 2019 und 2020 bei Carlsen erscheinen wird. Um die Wartezeit für die Leser zu verkürzen, werden rechtzeitig zum Comicfestival München Uli Oesterles in unterschiedlichen Publikationen erschienenen Kurzgeschichten wieder aufgelegt.

Uli Oesterle

In Kopfsachen sind Short Stories aus den Jahren 1999 bis 2016 enthalten, einige neu koloriert. Als Bonus gibt es eine neue, exklusive Geschichte mit Hector Umbra!

Uli Oesterle

Das Comicfestival München zeigt vom 25. bis 28. Mai in der Alten Kongresshalle eine Ausstellung mit Werken von Uli Oesterle.

Uli Oesterle

Wir freuen uns sehr, dass wir Uli dafür gewinnen konnten, ein Plakat für das Comicfestival München zu gestalten.

www.oesterle-illustration.com